Begrüßungsgeld für Neugeborene

Wir als Gemeinde freuen uns über Nachwuchs und begrüßen unsere Babys und deren Familien gerne mit einem Begrüßungsgeld in Höhe von 1000€. Seit diesem Jahr gibt es Änderungen im Ablauf zur Übergabe der „Beihilfe zur Erstausstattung für Neugeborene“. Dazu wurde in der Gemeindevertretersitzung ein Beschluss gefasst, deren Auszüge in folgendem Text zu finden sind:

Die Gemeinde Wittenförden gewährt ein einmaliges Begrüßungsgeld i. H. v. 1.000,00 € für jeden neu geborenen Einwohner. Die Zahlung des Begrüßungsgeldes soll junge Familien, die ihren Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt in Wittenförden haben, finanziell unterstützen.

Es handelt sich um eine freiwillige Leistung der Gemeinde, auf deren Gewährung kein Rechtsanspruch besteht. Leistungsempfänger sind Eltern, die zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes in Wittenförden ihren Hauptwohnsitz und ihren Lebensmittelpunkt haben und ihr Kind unverzüglich im Einwohnermeldeamt ebenfalls in Wittenförden gemeldet haben. Bei unverheirateten Paaren ist die Mutter Leistungsempfänger, sofern sie die genannten Bedingungen erfüllt. Das gleiche gilt für allein erziehende Mütter.

Versagungsgründe können vorübergehende oder nachträgliche Hauptwohnsitzanmeldungen sowie offensichtliche Verlagerungen des Lebensmittelpunktes außerhalb der Gemeinde sein. Im Zweifelsfall entscheidet der Hauptausschuss über Zahlung oder Nichtzahlung des Begrüßungsgeldes.

Voraussetzung zur Zahlung ist die Antragstellung durch die Leistungsempfänger. Eine Bringepflicht seitens der Gemeinde wird ausgeschlossen.

Eltern, die zum Kreis der Geldempfänger gehören, können gerne eine Mail auf die Gemeinde Mail-Adresse mit folgenden Daten senden: Name, Geburtsdatum des Kindes, Mitteilung über Wohnsitzanmeldung, Bankverbindung, Telefonnummer. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Leistung bei Frau Kabbe im Amt Stralendorf zu beantragen.

Die Ankündigung der Leistung wird mit einem symbolischen Scheck und einem Blumengruß persönlich durch den Bürgermeister und den Vorsitzenden des Sozialausschusses an die Leistungsempfänger überbracht. Die Leistungsfreigabe und der Besuch erfolgen idealerweise im Zeitraum von einem bis drei Monaten nach der Geburt des Kindes.